Innung

Presseinformation

Immaterielles Kulturerbe strahlt nach Düsseldorf aus

Auszeichnung: Angelika Turrek ist bei Festakt in München dabei / Obermeisterin für Nordrhein-Westfalen / Staatsminister überreicht Urkunde

Düsseldorf / München (k-w). Das Flechthandwerk darf sich nun offiziell Immaterielles Kulturerbe nach dem UNESCO-Übereinkommen nennen. Bei einem Festakt in der Münchner Residenz hat Bundesinnungsmeister Siegfried Katz gemeinsam mit Monika Engelhardt und Susanne Thiemann die Urkunde aus den Händen des bayerischen Staatsministers Dr. Ludwig Spaenle entgegengenommen. In München auf der Bühne stand stellvertretend für das Korb- und Flechtwerkgestalterhandwerk in Nordrhein-Westfalen auch Obermeisterin Angelika Turrek aus Düsseldorf.

Der Landkreis Lichtenfels (Oberfranken) gilt in Bayern als Schwerpunkt der Flechterei. Hier sind der Korbmarkt, das Deutsche Korbmuseum sowie die einzige Berufsfachschule für Flechtwerkgestaltung in Deutschland angesiedelt, die auch Angelika Turrek im Rahmen ihrer Ausbildung besucht hat. Deshalb wurde das Handwerk über die bayerische Landesliste zum Immateriellen Kulturerbe.
Das Korbwarenfachgeschäft Binder im Düsseldorfer Stadtteil Gerresheim besteht seit 80 Jahren. An der Berufsfachschule für Flechtwerkgestaltung lernte Angelika Turrek bereits mit 14 Jahren, dass ihr Handwerk von Nachhaltigkeit geprägt ist, weil es ressourcenschonend mit nachwachsenden Rohrstoffen arbeitet. Schon ihr Vater ernährte die Familie vom Flechthandwerk. So soll es auch bleiben, sagt sie, denn mittlerweile führt sie gemeinsam mit Tochter Julia Turrek den Betrieb. Die Aufnahme in das UNESCO-Verzeichnis werde dazu beitragen, dass dieses Kulturerbe nicht in Vergessenheit gerät.
Die Flechtkultur zählt zu den ältesten handwerklichen Techniken der Menschheit, die über Jahrtausende auf die nachfolgenden Generationen übertragen und von diesen weiterentwickelt wurden. „Was die Gesellschaft im Innersten zusammenhält, dafür treten Sie mit Herzblut ein!“ rief Spaenle den Vertretern der zehn Vereine und Gruppierungen zu, die neu in das bayerische Landesverzeichnis aufgenommen worden sind. Die Landesliste, die auf eine Initiative der UNESCO zurückgeht, gibt es erst seit 2015.
Die Auszeichnung sei ein Zeichen der Wertschätzung, betonte Spaenle. Heimat präge auch im Zeitalter von Globalisierung und Digitalisierung das humane Selbstbildnis des Menschen, so der Staatsminister für Bildung, Kultus, Wissenschaft und Kunst. Deshalb werde nicht nur materielles Kulturerbe in Form von Bauwerken seitens der UNESCO gelistet, sondern auch immaterielles in Form von Handwerk, Tradition und Brauchtum. Auf diese Weise werde bewahrt, „was wichtig und wertvoll ist.“



Stolz auf die Auszeichnung Immaterielles Kulturerbe sind (von links nach rechts): Kurt Schütz aus Lichtenfels, Stefanie Schreiber aus Weismain, Nordrhein-Westfalens Obermeisterin Angelika Turrek aus Düsseldorf, Bayerns Landesinnungsmeisterin Nina-Regina Nötzelmann aus Neuensee, Ronald Helbing aus Mühlhausen, Hans Bachinger aus Rosenheim, Bürgermeister Helmut Fischer aus Michelau, Hans Jürgen Lichy aus Lichtenfels, Andrea Schultz-Wild aus Kommern, Christin Sell aus Kiel, Susanne Thiemann aus München, Baden-Württembergs Landesinnungsmeister Rainer Lampertsdörfer aus Umkirch, stellvertretende Bundesinnungsmeisterin Monika Engelhardt aus Roth, Bundesinnungsmeister Siegfried Katz aus Nagold, zweite Bürgermeisterin Sabine Riesner aus Lichtenfels mit Staatsminister Dr. Ludwig Spaenle.
Foto: k-w
Abdruck honorarfrei

Projektleiter: Siegfried Katz
Bundesinnungsmeister für das deutsche Korb- und Flechtwerkgestalterhandwerk
Hoher-Baum-Weg 13, 72202 Nagold
Tel. 07452/847614 mobil 0172-3040189 e-mail:s.katz@katz-flecht.de
Internet:www.flechtwerkgestalter.de

Artikel im Magazin Düsseldorfer Handwerk



Korb-Binder Korbwarenfachgeschäft
Julia Turrek
Am Pesch 25
40625 Düsseldorf-Gerresheim
Tel: 0211 / 28 95 14
Fax: 0211 / 28 95 25
eMail: korb-binder@arcor.de